Dr. Dominik Spitzer

SPITZER kritisiert Fehlstart der Hausärzteimpfung: Beim Kampf gegen Corona zählt jeder Tag

Die Corona-Impfungen in Bayern kommen nach wie vor schleppend voran. Nach einer Empfehlung der Gesundheitsminister von Bund und Ländern können die Hausärzte erst ab Mitte April in ihren Praxen impfen. Dazu der gesundheits- und pflegepolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Bayerischen Landtag Dr. Dominik Spitzer:

"Ich habe überhaupt kein Verständnis dafür, dass der geplante Impfstart für die niedergelassenen Vertragsärzte nach hinten verschoben wurde. Im Kampf gegen die Pandemie zählt doch jeder Tag! Hausärzte sind geübte Impfprofis. Sie können schnell und effizient bei der flächendeckenden Durchimpfung der Bevölkerung helfen, um einen dritten Lockdown zu verhindern. Doch anstatt unkompliziert den Impfturbo anzuwerfen, bremsen wir uns mit unnötiger Bürokratie wieder einmal selbst aus.

Die niedergelassenen Praxen müssen so schnell wie möglich mit dem Impfen beginnen. Ohne ihre Hilfe werden wir das Ziel einer schneller Durchimpfung viel zu spät erreichen. Dass der Ausbau der Impfzentren gestoppt wurde, ist völlig richtig. Dieser hätte nur unnötig Zeit, Geld und vor allem ärztliches Personal gekostet."