SPITZER: Kostenlose PCR-Tests für impfunfähige Personen beibehalten

Spitzer PCR

Seit Montag gilt die neue Corona-Testverordnung des Bundes. Nach dieser haben sogenannte asymptomatische Personen, die sich nicht impfen lassen können, nur noch Anspruch auf einen PoC-Antigentest. In einem Dringlichkeitsantrag fordert die FDP-Fraktion im Bayerischen Landtag die Staatsregierung daher auf, sich auf Bundesebene für die Fortsetzung der kostenlosen PCR-Tests der betroffenen Personen einzusetzen und bis zur Umsetzung die Kosten im Freistaat übernehmen. Dazu der gesundheitspolitische Sprecher der FDP-Landtagsfraktion Dr. Dominik Spitzer:

„Kein Mensch in Bayern darf durch eine Corona-Regel benachteiligt werden. Angesichts der nicht unerheblichen Kosten für einen PCR-Test von sogar mehr als 100 Euro sind vielen impfunfähige Personen aber seit Montag faktisch von allen Veranstaltungen und Freizeitaktivitäten ausgeschlossen, bei denen verpflichtend oder freiwillig 3G plus gilt. Viele Menschen können sich vielleicht noch nicht mal einen Test pro Monat leisten.

Diese unverhältnismäßige Freiheitseinschränkung kommt ohnehin der Einführung der 2G-Regelung durch die Hintertür gleich. Dies ist inakzeptabel. Die bayerische Staatsregierung muss sich daher auf Bundesebene für die Fortsetzung der kostenlosen PCR-Tests für impfunfähige Personen einsetzen. PCR-Tests sind das zuverlässigste Verfahren, um eine Infizierung mit dem Corona-Virus nachzuweisen. Die Probenentnahme findet durch medizinisches Personal statt und die Auswertung kann nur in einem Labor durchgeführt werden. Auf diese Sicherheit müssen sich impfunfähige Personen, die oft einer vulnerablen Gruppe angehören, weiter verlassen können.“