Dr. Dominik Spitzer

Selbstbestimmt in allen Lebenslagen

SPITZER begrüßt Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu Sterbehilfe

München. Der FDP-Landtagsabgeordnete und Arzt Dr. Dominik Spitzer begrüßt das Urteil des Bundesverfassungsgerichtes. Das hat am heutigen Mittwoch den Strafrechtsparagraphen 217 zur Sterbehilfe als verfassungswidrig erklärt. „Es darf nicht sein, dass Ärzte kriminalisiert werden, weil sie Todkranken bei ihrer letzten Entscheidung beistehen“, so der gesundheits- und pflegepolitische Sprecher der FDP-Landtagsfraktion. Die Beihilfe zum Sterben müsse unter bestimmten Voraussetzungen möglich sein. Spitzer: „Jeder Schwerstkranke muss das Recht haben, nicht nur sein Leben, sondern auch das Ende seines Lebens selbstbestimmt gestalten zu dürfen.“ In den vergangenen Jahren sei eine große Anzahl an Patienten mit dem Wunsch nach einem selbst bestimmten Tod ins Ausland ausgewichen. Spitzer: „Das kann nicht die Antwort der Regierung an Schwerstkranke sein. Hier ist die Bayerische Staatsregierung gefragt, im Bund unverzüglich auf die Verabschiedung eines liberalen Sterbehilfegesetzes hinzuwirken.“