Dr. Dominik Spitzer

SANDT und SPITZER: Staatsregierung muss endlich mehr Engagement im Kampf gegen sexuellen Missbrauch zeigen

Die Dimension der Missbrauchsfälle von Nordrhein-Westfalen macht sprachlos. In Fällen von Kindesmissbrauch und Kinderpornografie haben Ermittler Tarnnamen und Spuren von potenziell mehr als 30.000 Verdächtigen entdeckt. Die FDP-Fraktion im Bayerischen Landtag fordert die bayerische Staatsregierung zu entschlossenem Durchgreifen bei Kindesmissbrauch auf.

Dazu die stellvertretende Fraktionsvorsitzende und sozial- und familienpolitische Sprecherin Julika Sandt: "In Anbetracht der schwerwiegenden Auswirkungen auf das seelische und körperliche Wohl von missbrauchten Kindern begrüße ich die Debatte um eine Verschärfung des Strafrechts für sexuellen Missbrauch von Kindern. Die bayerische Staatsregierung muss sich der Bundesratsinitiative von Nordrhein-Westfalen anschließen.  Der sexuelle Missbrauch von Kindern muss zwingend als Verbrechen eingestuft werden. Auch die Verbreitung und der Besitz von Darstellungen des Missbrauchs von Kindern sollte stärker bestraft werden."

Der gesundheitspolitische Sprecher der FDP-Fraktion Dr. Dominik Spitzer betont: "Die Präventionsarbeit bei pädophil Veranlagten muss in Bayern ausgeweitet werden. Hier muss die Staatsregierung eine flächendeckende Angebotsstruktur schaffen. Aktuell gibt es im ganzen Freistaat nur eine Anlaufstelle des Präventionsnetzwerks 'Kein Täter werden' – und zwar in Bamberg. Wenn wir unsere Kinder besser vor sexuellen Übergriffen schützen wollen, müssen wir vor allem präventiv tätig werden. Daher sollte in jedem Regierungsbezirk mindestens eine Zweigstelle des Präventionsnetzwerks eingerichtet werden.

Analog zum aktuellen Modellprojekt in Sachsen-Anhalt sollten zudem digitale Angebote geschaffen und die Präventionsarbeit für Pädophile auch über den aktuellen Förderzeitraum hinaus finanziert werden. Hierzu hat die FDP-Fraktion bereits entsprechende Anträge in den Landtag eingebracht."

Den Antrag "Kindesmissbrauch verhindern I - Prävention stärken" finden Sie hier.

Den Antrag "Kindesmissbrauch verhindern II - Strafrecht verschärfen" finden Sie hier.