Dr. Dominik Spitzer

SPITZER regt Grippe-Impfpflicht an: Müssen Influenza vor der zweiten Corona-Welle eindämmen

Im Kampf gegen das Corona-Virus wurden in Bayern bisher zahlreiche Maßnahmen erlassen. Der Höhepunkt der Krise ist noch nicht abzusehen – und schon jetzt wird eine zweite Welle im Herbst dieses Jahres befürchtet. Mit Blick auf diese Zeit richtet der gesundheitspolitische Sprecher der FDP-Fraktion Dr. Dominik Spitzer einen persönlichen Appell an Bayerns Ministerpräsident Dr. Markus Söder und Gesundheitsministerin Melanie Huml.

In einem Brief fordert der Mediziner die bayerische Staatsregierung auf, die Einführung einer verpflichtenden Grippeschutzimpfung zu prüfen, um in einer guten Ausgangslage zu sein, wenn die kommende Grippe-Saison mit Covid-19 zusammenfällt.

"Einer Überlastung unseres Gesundheitssystems könnte so vorgebeugt werden. Momentan ist es noch möglich, genügend Impfdosen herstellen zu lassen und ein entsprechendes Impfprogramm zur kommenden Grippe-Saison 2020/2021 auf den Weg zu bringen", so Spitzer. Insbesondere älteren Menschen und Personen mit Vorerkrankungen – also jenen Risiko-Gruppen bei Corona – empfiehlt die Ständige Impfkommission (Stiko) ohnehin die Influenza-Impfung. Allerdings sind die Impfquoten momentan gering.

"Die aktuelle Pandemie erfordert ein intensives Eingreifen des Staates zur Sicherstellung der medizinischen Versorgung in unserem Land. Durch eine Immunisierung der Bevölkerung gegen Influenza würden durch die Herdenimmunität nicht nur Risikogruppen geschützt, sondern intensivmedizinische Bettenkapazitäten an deutschen Kliniken entlastet", so Spitzer weiter.

Hier geht´s zum Brief an Ministerpräsident Söder und Gesundheitsministerin Huml