FDP-Fraktion fordert digitale Pflegeplatzbörse für Bayern

Digitale Pflegeplatzbörse

Bayern leidet seit Jahren unter einem erheblichen Pflegeplatzmangel. Dieser wird Experten zufolge in den kommenden Jahren weiter ansteigen. Um die Suche nach freien, passenden und örtlich günstig gelegenen Pflegeplätzen zu erleichtern, fordert die FDP-Landtagsfraktion die bayerische Staatsregierung dazu auf, eine digitale Pflegeplatzbörse für Bayern einzuführen. Dazu der gesundheits- und pflegepolitische Fraktionssprecher Dr. Dominik Spitzer:

„In Bayern ist die Versorgungssituation von Pflegebedürftigen seit Jahren mehr als angespannt. Die Suche nach einem geeigneten Heimplatz oder Pflegedienst gleicht immer öfter einer Lotterie. Die psychische Belastung für die Pflegebedürftigen und deren Angehörige ist immens. Sie benötigen schnelle und unkomplizierte Hilfe. Mit der Einführung einer digitalen Pflegeplatzbörse könnte der Freistaat eine große Lücke in der Pflegeversorgung schließen. Über die Plattform könnten die Pflegeeinrichtungen regelmäßig ihre aktuell freien Kurz- und Langzeitpflegeplätze melden, sodass Betroffene umgehend Kontakt aufnehmen können.

Zwar bieten bereits einige bayerische Städte oder Regionen eine digitale Pflegeplatzbörse an. Diese wird aber oft nicht auf aktuellem Stand gehalten. Häufig gibt es Beschwerden über den immensen Arbeitsaufwand für Personal und Träger, aber auch von Nutzern, da Suchergebnisse unzuverlässig und veraltet sind. Den teilnehmenden Pflegeeinrichtungen an der bayernweiten Pflegeplatzbörse sollte daher eine Aufwandspauschale gezahlt werden.“