Dr. Dominik Spitzer

Ausbreitung der Mutationen verhindern – FDP-Fraktion fordert alle positiven PCR-Tests auf Mutanten zu untersuchen

In Bayern gab es in den vergangenen Tagen mehrere Corona-Fälle, die im Zusammenhang mit Mutationen stehen. Um einen genauen Überblick über deren Verbreitung zu gewinnen, fordert die FDP-Fraktion im Bayerischen Landtag in einem Dringlichkeitsantrag Screenings aller positiven Corona-Tests auf die genannten Virus-Mutationen. Dazu der gesundheitspolitische Sprecher Dr. Dominik Spitzer:

"Während der Corona-Pandemie wurden einige Fehler gemacht. Wichtige Studien wurden viel zu spät gestartet, Corona-Testergebnisse zu spät übermittelt. Wir müssen endlich die Lehren daraus ziehen und uns intensiv auf mögliche neue Gefahrensituationen vorbereiten. Dazu gehört, dass alle positiven Corona-Tests ein umfängliches Screening auf Mutationen erhalten.

Die Zeit drängt. Momentan werden fünf beziehungsweise zehn Prozent der Corona-Tests sequenziert. Um den Kampf gegen Corona zu gewinnen, müssen wir vorausschauend und nicht reaktiv handeln. Dazu brauchen wir dringend alle nötigen Informationen über die Verbreitung der Mutationen. Uns ist klar, dass es dazu einer intensiven Anstrengung aller Bereiche bedarf. Deshalb schlagen wir vor, positive PCR-Tests mittels weiterer PCR-Tests auf die Variationen aus England, Südafrika und Brasilien zu untersuchen. Wir müssen die Ausbreitung der infektiöseren Mutationen unbedingt verhindern."

Hier geht´s zum Antrag